Kamera Fokus meistern: So nutzt du das richtige Fokusfeld, Fokus modus und Augen Autofokus für perfekte Schärfe

Ein Beitrag von Markus Thoma

Was nützt die beste Fotografie Ausrüstung, wenn das Foto am Ende dennoch unscharf ist? Und zwar nicht, weil das Equipment defekt wäre. Sondern weil es schlicht an Know-How fehlt, wie man den Kamera Fokus bedient. Das wird sich nach diesem Beitrag allerdings ändern.

AF-C Autofokus aktivieren
Um den Fokus zu aktivieren, tippst du den Auslöser erst nur an. Bei speziellen Techniken wird der Fokus allerdings oft auch vom Auslöser entkoppelt. Dazu später mehr.

Dort wo der Fokus im Bild sitzt, liegt auch die Schärfe. Das kann man sich wie einen Hauchdünnen Schleier vorstellen, der sich in einer bestimmten Entfernung zum Objektiv durch den ganzen Raum zieht. Die Schärfeebene lässt sich durch den Fokus beliebig verschieben. Sie sollte dort liegen, wo der Blick später beim Betrachten hinwandern soll.

Dadurch ist der getroffene Fokus nicht nur für ein technisch einwandfreies Foto verantwortlich. Sondern auch maßgeblich für die Gestaltung des Fotos. Durch ihn können wir bestimmen, was im Bild wichtig ist und worauf später der Blick fällt. Und unwichtige oder ablenkende Sachen ausblenden. Nur zusammen mit einem einwandfreien Fokus können wir die Macht von unserem geliebten F1.4 Objektiv einsetzen.

Andernfalls wird die Möglichkeit, das Foto mit einer schönen Unschärfe zu gestalten, schnell zur Falle. In diesem Beitrag zeige ich dir alles, was du für einen technisch perfekten Fokus wissen musst. Und wie du das enorme Potential nutzt, das uns fortgeschrittene Optionen der modernen spiegellosen Systemkameras bieten.

Den gesamten Artikel findet ihr hier:
https://journal.markusthoma.com/blog/