Das neue Buch von Nick Brandt

Portraits von Überleben und Hoffnung

Wer Afrika mag und sich für Fotografie interessiert, wird Nick Brandt kennen – ein seit vielen Jahren engagierter Fotograf von Tieren und Menschen vornehmlich in Afrika. Sein neuestes Werk wurde in Zimbabwe und Kenia in den letzten Monaten des Jahres 2020 fotografiert. In „The Day May Break“ portraitiert er Menschen und Tiere, die von Umweltschäden und Vernichtung schwer getroffen sind.
Die Menschen auf den Fotos leiden alle unter dem Klimawandel, haben ihre Heimat verloren durch Zyklone und jahrelange Dürren. Die Tiere wurden in fünf verschiedenen Schutzgebieten fotografiert. Sie wurden zwar gerettet, können aber nie wieder ausgewildert werden. Daher konnten die fremden Menschen ihnen sicher nahe kommen, so nahe, dass Nick sie in ein und derselben Aufnahme fotografieren konnte. Der Nebel on location ist das vereinende visuelle Motiv. Es soll das Gefühl eines zunehmenden Unheils vermitteln, eine einmals erkennbare Welt, die nun langsam außer Sicht gerät. Aber obwohl diese Menschen und Tiere Verluste erlitten haben, so sind sie dennoch Überlebende, und darin gründen sich Perspektiven und Hoffnung.

Hier findet Ihr eine Besprechung des Buches von Douglas Stockdale, PhotoBook Journal:
Nick Brandt – The Day May Break (Achtung; auf Englisch!)

Und hier geht es zur Webseite von Nick Brandt: www.nickbrandt.com.

Wer sich das Buch einmal anschauen möchte, darf mich gern ansprechen. Ich habe es mir bestellt…