Oh je, mein Tee

Oh je, mein Tee – gleich knallt’s und ich muss die Küche wischen und darf 1000 Glasscherben aufsammeln!

das fallende Teeglas © Judith Loeber

Das hatte ich schon lange mal vor auszuprobieren. Aber natürlich lasse ich nicht lauter halb gefüllte Teegläser auf den Küchenboden knallen, um vielleicht mal ein scharfes Bild davon zu bekommen.

pfffffft

Meine Hilfsmittel: Stativ, Fernauslöser mit Zeitschaltautomatik, ein halb gefülltes Teeglas, schwarzer Zwirn und ein Nagel über der Tür in der Wand. Ach ja, und natürlich Photoshop, aber nur ganz wenig und ganz zum Schluss um den Faden weg zu retuschieren.

Die Idee habe ich gefunden bei Norbert Eder Photography. In seinem Post Levitation: Gegenstände und Menschen schweben lassen erklärt er ganz genau, wie er das macht, auch mit Menschen oder größeren Gegenständen.

Eine Antwort auf „Oh je, mein Tee“

Kommentare sind geschlossen.