Mehr Achtsamkeit in der Fotografie

Foto © Indra Berg

Mehr Achtsamkeit in der Fotografie fordert kürzlich Norbert Eder in seinem Blog. Er meint, dass die fotografischen Mittel der modernen Technik zu vielseitiger Verschwendung verführen. Nicht genug Aufmerksamt verwenden wir auf die eigene unmittelbare Umgebung, auf unseren Alltag und was uns emotional berührt. Hauptsache ICH sehe gut aus, stehe gut da und das Foto bringt mir viele Likes auf Instagram & Co. Alles muss perfekt sein, zumindest soll es so aussehen. Aber berühren uns diese Bilder im Herzen? Lösen sie Emotionen aus, erzählen sie eine Geschichte? Sind wir gewillt, unseren Blick länger auf ein Foto zu richten, dort zu verweilen und mitzureisen in diese Bilderwelt? Welches Foto vermag das – unsere Aufmerksamkeit zu fesseln, unser Herz zu berühren?

“Fotos, die Emotionen auslösen, werden länger betrachtet, werfen Fragen auf, beantworten vielleicht auch welche, regen aber zumindest zum Nachdenken an. Dabei geht es nicht nur um die großen Themen der Menschheit, sondern möglicherweise auch einfach nur um das Foto selbst. Aber es verschwindet nicht sofort, man möchte seinen Blick etwas länger darauf richten.”

Norbert Eder philosophiert nicht nur, er hat auch ein paar Tipps, wie man zu mehr Achtsamkeit kommen kann. Seht hier: Mehr Achtsamkeit in der Fotografie.