Nachtfotografie

Milchstraße
Foto © LensAid Blog

Jetzt, wo es früh dunkel wird, mag sich der eine oder die andere mal wieder an der Nachtfotografie versuchen. Milchstraße und Sternenhimmel locken. Wer das noch nie gemacht hat oder sich noch einmal vergewissern will, ob er alle Punkte auf dem Schirm hat, die für diese Fotos wichtig sind, findet nützliche Hinweise auf dieser Seite von LensAid.

Foodfotografie

lecker
Romanesco © Judith Loeber

Manchmal, wenn ich richtig chic essen gehe, bekomme ich meine Bestellung so schön serviert, dass es fast zu schade ist, das Gericht durch Aufessen zu zerstören. Da habe ich schon einmal den Wunsch, es im Bild festzuhalten. Aber so einfach ist die Foodfotografie nicht.

Was alles dazu gehört, Speisen so in Szene zu setzen, dass man beim Anschauen schon ein Pfützchen im Mund bekommt, erläutert Cliff Kapatais in seinem Buch „Foodfotografie – wirkungsvolle Fotos mit einfachem Equipment“. Es gehört zu den Fachbüchern der Edition ProfiFoto und wird auf der Webseite von profifoto.de ausführlich vorgestellt. Man bekommt in dem Artikel bereits einen guten Einblick und wertvolle Hinweise zum Thema.

Babyfotografie

Foto © Nadine Kollakowski (bei fotografr.de)

Ein besonderes Thema bei der Menschenfotografie ist die Fotografie von ganz jungen Menschenkindern. Bei fotografr.de habe ich einen interessanten Beitrag dazu gefunden. Nadine Kollakowski aus dem nahegelegenen Paderborn erzählt dort, wie sie zu diesem Bereich der Fotografie gekommen ist und wieviel Freude es ihr macht. Sie hat kein eigenes Studio, fotografiert am liebsten bei Tageslicht und gibt in dem Beitrag Tipps für Requisite, Hintergrund, technische Ausrüstung etc. Ihre großen Vorbilder sind Ana Brandt aus Californien und Peggy Engel aus Deutschland.

>> zum Beitrag auf fotografr.de

Kopfweiden sind auch Bäume

Kopfweiden haben die typische Form nicht von Natur aus, sondern weil sie bereits als junge Bäume auf einer Höhe von ein bis drei Metern eingekürzt werden. Dazu nutzt man zumeist Korbweiden oder Silberweiden. An der Schnittfläche bilden sich schnell Triebe, die man früher noch viel mehr als heute wirtschaftlich nutzte, z. B. zum Flechten von Körben.

Der Eingriff durch den Menschen fordert seinen Tribut: Fortan muss der Baum regelmäßig nachgeschnitten werden. Im Alter wird der Kopf der Weide häufig so schwer, dass der Stamm unter der Last bricht. Darum sieht man bei dieser Baumart so oft ganz bizarre Formen. Da die Weiden so besonders widerstandsfähig sind, schlagen sie immer wieder aus, selbst wenn der Stamm schon Schäden aufweist.

Norbert Schalk, unser Baumspezialist, hatte bereits vor kurzem ein Bild dieser Kopfweiden zur blauen Stunde geschickt. Heute hier ein Folgebild, etwas später aufgenommen.

Kreative Ideen verwirklichen

Michael Omori Kirchner bietet heute auf seiner Webseite fotografr.de ein kostenloses eBook zum Download an, das interessante Beiträge, die auf seiner Webseite im vergangenen Jahr erschienen sind, bündelt. Das rund 50 Seiten starke Booklet ist hier im PDF-Format erhältlich. Hauptsächlich geht es um die Fotografie von Menschen, aber es enthält auch Tipps zur Nutzung der blauen Stunde.